Die späten neunziger Jahre

Im Jahr 1995 wurden von Meisterin Ute Phạm zwei Kunstkampfsport Studios eröffnet. Das eine befand sich in der Eichhorsterstrasse in Ahrensfelde und das andere in der Gohliser Strasse in Hellersdorf. Zur Eröffnung der Studios fanden Vorführungen statt. Meisterin Ute Phạm hatte sich dadurch beruflich ein zweites Standbein geschaffen. Aber auch den fortgeschrittenen Vereinsmitgliedern eine neue Trainingsmöglichkeit gegeben. Das Vereinsbüro wurde in die Räume in der Eichhorsterstrasse verlegt.

Der Kunstkampfsport-Club veranstaltete in diesem Jahr zwei Vereinswettkämpfe. Im Januar und Februar des Jahres 1995 sind sieben Mitglieder zu einer vierwöchigen Trainingsreise nach Vietnam gefahren.

Kampfsportfestival in Adlershof

Ein sportlicher Höhepunkt im Jahr 1996 war, neben dem Vereinswettkampf, ein Kampfsportfestival in Adlershof. Der Verein organisierte eine große Vorführung zu der auch andere Vereine eingeladen waren und zusammen ein mehrstündiges Programm darboten.

 

Adlershof Kampfsportfestival 1996 Gruppenfoto
Adlershof Kampfsportfestival 1996 Gruppenfoto

An diesem Tag waren ca. 500 Zuschauer anwesend. Besonders in Erinnerung blieben dabei die Demonstrationen von Großmeister Phạm ngọc Quân und Meisterin Ute Phạm. Unser Großmeister zeigte das Beherrschen der Elemente in Vollendung und nahm auf der Bühne glühende Kohle in den Mund. Weiterhin sprengte er Draht in den sein Körper eingewickelt war und ließ sich auf dem Kopf gelegte Steine mit einem Vorschlaghammer zerschlagen. Meisterin Ute Phạm verformte eine massive Metallstange allein mit ihrer Stirn. Eindrucksvoll und nachhaltig wurde an diesem Tag demonstriert, was mit purer Willenskraft alles möglich ist.

 

Großmeister Phạm ngọc Quân bei der Vorbereitung zum Bruchtest
Großmeister Phạm ngọc Quân bei der Vorbereitung zum Bruchtest

 

Großmeister Quan beim Bruchtest während der Ausführung
…und bei der Ausführung

Der Mitgliederschwund

Im Jahr 1996 erreichte die Mitgliederzahl mit 365 ihren vorläufigen Tiefpunkt. Gründe dafür waren der Wechsel von der ersten zur zweiten Generation von Übungsleiter sowie die aufkommende Konkurrenz im Bereich der Sport- und Freizeitangebote.

Durch verschiedene Vorführungen und verstärkte Werbung gab es im Jahr 1997 einen Aufschwung bei den Mitgliederzahlen. Förderlich war auch der Zusammenhalt innerhalb der neuen Generation von Übungsleiter, welcher über die Vereinsarbeit hinausging. In dieser Zeit entstand ein enger Freundeskreis unter den Übungsleitern und deren fortgeschrittenen Schülern. Gemeinsame Freizeitplanung, Ausflüge und kleine selbstorganisierte Trainingslager fanden statt. Das Jahr 1998 brachte wenig Veränderung. Die Mitgliederzahl war mit 402 Mitgliedern leicht rückläufig. Ein zentraler Wettkampf wurde wie jedes Jahr durchgeführt.

Das Jahr 1999 war ein schwarzes Jahr für den Verein. Die Mitgliederzahl brach auf 257 Mitglieder ein. Die Gründe dafür sind jedoch vielschichtig. Die Vereinsverwaltung war laut Vorstand in einem schlechten Zustand, was hohe Beitragsausstände zur Folge hatte. Als Reaktion darauf beschloss der Vorstand, die Verwaltung komplett auf digitale Datenverarbeitung umzustellen. Das größte Problem war jedoch das Ausscheiden vieler Übungsleiter. Von privater Veränderung, beruflichen Gründen bis hin zu Unstimmigkeiten waren viele Faktoren ausschlaggebend dafür, dass wieder eine Übungsleitergeneration aufhörte.

Die übrigen Mitglieder der Übungsleiterversammlung erkannten, dass die Ausbildung von Übungsleitern und Übungsleiterhelfern ein wichtiger Punkt für die Vereinszukunft ist. Ein Vereinswettkampf konnte in diesem Jahr das erste Mal, aufgrund der schlechten Finanzlage, nicht mehr stattfinden.

Die erste Internetseite

1999 ging die Vereinsinternetseite www.namhongson.de online. Dadurch war es möglich das Trainingszeiten, Termine, Infos und Fotos für Mitglieder und allen Interessenten an Kung Fu jederzeit zugänglich waren.

 

Erste Internetseite des Kunstkampfsport-Clubs im Jahr 1999
Erste Internetseite des Kunstkampfsport-Clubs im Jahr 1999

 

Internetseite 1999 (überarbeitete Version)
Internetseite 1999 (überarbeitete Version)
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Kunstkampfsport-Club e.V. aus Berlin.